Durch die Entwicklung von intelligenten Fertigungsverfahren können höhere Produktivität und Effizienz in der industriellen Fertigung erzielt werden. Es wird eine Produktionsumgebung angestrebt in der sich Fertigungsanlagen selbst steuern oder durch intelligente Werkstücke gesteuert werden. Hierüber wird die Möglichkeit zur Adaption von Produktionsprozessen an individuelle und individualisierbare Produkte in Form von smarten Prozessen eröffnet.

Ist eine Produktionsmaschine beispielsweise in einer Datenkette digital vernetzt, kann es vorteilhaft sein diese aus der Ferne zu kontrollieren. Beispielsweise ist es möglich Steuerungsprogramme (NC-Codes) aus der Ferne auf Produktionsmaschinen zu übertragen.

Bei der Produktion kleinerer Losgrößen oder beispielsweise bei (geometrisch) skalierbaren Produkten ist es vorteilhaft eine Freigabe und Startimpuls zur Abarbeitung des Steuerungsprogramms aus der Ferne zu erteilen. Hiermit wird sichergestellt, dass nach dem Einladen eines fehlerhaften oder gar falschen Steuerungsprogramms keine Schäden und Unfälle entstehen.

Es wird ein standardisiertes NC-Programm zur flexiblen Fertigung entwickelt. Dieses Programm beinhaltet eine Funktion, die es ermöglicht das jeweils übertragene Biegeprogramm einzuladen, freizugeben und abzuarbeiten.

Wenn Sie ein solches oder ähnliches Projekt gerne in Ihrem Unternehmen umsetzen möchten, melden Sie sich gerne bei Michael Geueke, Geueke@kompetenzzentrum-siegen.digital, Telefon +49 271 740 3969