Im Hinblick auf ressourcenschonenden Rohstoffeinsatz und der Nutzung nachwachsender Rohstoffe werden Papier- und Kartonageprodukte, insbesondere in der Verpackungsbranche, zunehmend als Ersatz oder Ergänzung von Kunststoffprodukten eingesetzt. Die korrekte Verklebung von Papier- und Kartonagekomponenten oder Materialverbünden ist dabei entscheidend, um die Stabilität und Funktionalität der Produkte zu gewährleisten. Dementsprechend ist eine Kontrolle der Klebestellen und der Klebstoffbeurteilung nach dem Zusammenfügen unabdingbar, um fehlerhafte Produkte frühzeitig zu erkennen und um durch die Einbindung in die Regelungs- und Steuerungsprozesse der Klebstoffdosierung und dessen Verteilung die Menge an Ausschussware zu reduzieren und die Klebstoffmengen zu optimieren.


Eine Potentialreiche Möglichkeit, die notwendigen Daten zu erfassen, ist die Integration und der Einsatz neuartiger und innovativer Sensorik- und Bildgebungssysteme innerhalb des Produktionsprozesses. Verfahren wie etwas THz-Messtechniken können dabei sowohl zur In-Line Kontrolle direkt nach dem Zusammenfügen eingesetzt werden, als auch als Teil der End- oder Nachkontrolle. Da die für den Anwender unbedenkliche THz-Strahlung eine Vielzahl an dielektrischen Materialien durchdringen kann, können auch dickere, optisch intransparente Objekte kontaktlos und ohne ionisierende Strahlung geprüft werden. Die breitbandigen Eigenschaften dieser Messtechnik ermöglichen deren Einsatz in vielfältigen Anwendungsfällen. Von der grundlegenden Kontrolle der Klebung einfacher Transportkartons und Papierbeuteln bis hin zu mehrschichtigen Produkten bei denen die Qualität der Klebepunkte der einzelnen Lagen geprüft wird.

Wenn Sie ein solches oder ähnliches Projekt gerne in Ihrem Unternehmen umsetzen möchten, melden Sie sich gerne bei Daniel Stock, stock@kompetenzzentrum-siegen.digital, Telefon +49 271 740 2012