Wie einfach sich Kriminelle in Produktionsanlagen hacken können, wenn man keine Vorkehrungen trifft, darum ging es beim Erfa-Treffen in Arnsberg (15.01.20). Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Digitalisierung in der Industrie – IT-Sicherheit“.

Die Sicherheitsmaßnahmen betreffen nicht nur die IT-Spezialisten, sondern das ganze Unternehmen, denn Eingangstor ist oft die ganz normale Bürokommunikation. Deshalb muss IT-Sicherheit zur Chefsache werden, führten die Experten aus. Im Anschluss gab es noch eine Lab-Tour zum Thema IT-Sicherheit, bei der eine Industrieanlage live gehackt wurde. Außerdem wurden Grundlagen sicherer Bürokommunikation erläutert.

Die Veranstaltung haben das Siegener Kompetenzzentrum zusammen mit dem Transferverbund Südwestfalen und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz angeboten. Der ERFA-Kreis „Digitalisierung in der Industrie“ ist ein Angebot an Unternehmen in Südwestfalen, um sich über Digitalisierungsthemen gemeinsam zu informieren und auszutauschen.

Gegründet wurde er Anfang 2019 vom Transferverbund Südwestfalen im Rahmen des Projektes NRW.Innovationspartner, mit dem das Land NRW kleine und mittlere Unternehmen bei Innovationsvorhaben unterstützen möchte.

Die Veranstaltungen finden an wechselnden Orten in Südwestfalen statt. Nach einem Kick-off-Workshop an der FH in Meschede waren die Teilnehmer bisher bei den Firmen SELVE in Lüdenscheid, META in Arnsberg und Remmel Consulting in Werdohl zu Gast. Inhaltlich ging es zum Beispiel um die Nutzung von Daten in der Umformtechnik, die Zusammenarbeit mit StartUps oder konkrete Lösungen für die Sammlung und Nutzung von Daten. Weitere Termine gibt’s hier in unserem Veranstaltungskalender.