Um die digitale Transformation ging es bei einer Vortragsveranstaltung, zu der das Siegener Mittelstandsinstitut, die Industrie- und Handelskammer Siegen sowie das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Siegen eingeladen hatten (13.02.20).

Mit dem Begriff digitale Transformation ist ein fortlaufender Veränderungsprozess gemeint, der die Wirtschaft in starkem Maße betrifft. Christina Meisterjahn und Jonas Koch vom Kompetenzzentrum führten bei der Veranstaltung aus, wie es gelingen kann, die eigenen Mitarbeiter in diesen Veränderungsprozess mit einzubeziehen. Und warum es wichtig ist, Widerstände ernst zu nehmen. Marketingberater Jörg Hesse von „Des Wahnsinns Fette Beute“ erklärte, dass in diesem Prozess auch die Kultur des Unternehmens ein wichtiger Punkt ist.

Es wurde außerdem geklärt, von welchen Maßnahmen die kleinen und mittleren Unternehmen in der Region besonders profitieren können. Dabei ging es zum Beispiel auch um digitale Geschäftsmodelle.

Denn digitale Technologien haben Einfluss auf die Datengewinnung, -erfassung, -speicherung und nicht zuletzt die Datenverarbeitung. Als Grundlage des Veränderungsprozesses beschleunigen sie Arbeitsprozesse und ermöglichen effizientere und flexiblere Arbeitsformen. Für Unternehmen sind sie von hoher Bedeutung, um den Erwartungen potenzieller Kunden gerecht zu werden.